Open-Source-Lösung für Immobilienmakler

Seit geraumer Zeit gibt es für Makler eine gute Open-Source-Lösung: MaklerPlus, MaklerPlus kann man kostenlos herunterladen. Man sollte sich dennoch wie bei jeder Open-Source-Lösung über die lizenzrechtlichen Bestimmungen informieren bevor es zur Installation geht.

Welche Vorteile bringt MaklerPlus mit sich? Sie können als Makler ihre Objekte ganz einfach verwalten. Falls sich Kunden für die Vermietung einer Wohnung interessieren, finden sich diese auf Ihrer Homepage spielend einfach zurecht. Denn MaklerPlus hat sogar eine Suchmaschine integriert sowie ein Schnellkontaktsystem. Dank der Möglichkeit des virtuellen Immobilienkatalogs von MaklerPlus lassen sich die Objekte in verschiedenen Formaten darstellen.

Es gibt verschiedene Versionen von MaklerPlus, die neueste ist Makler Plus 1.2. Freie Software für Makler gibt es erstens recht wenig und zweitens ist das meiste, was man unter freier Software bekommt, auf Englisch. MaklerPlus ist ein Produkt von EasyWebSolutions und speziell auf die Bedürfnisse von Immobilienmakler abgestimmt.

Jetzt noch ein mal auf einen Blick die Features von MaklerPlus. Es gibt eine rollenbasierte Benutzerverwaltung, WYSIWYG-Editor , die Objekttypen sind frei definierbar; gleichermaßen sind die Objektdetails frei definierbar. Außerdem sind beliebig viele Bilder zum Objekt einpflegbar. Die Benutzeroberfläche ist in mehreren Sprachen verfügbar. Das erleichtert Kunden die Vermietung einer Wohnung ungemein.

Das Anlegen eines Immobilienkatalogs geht mit MaklerPlus spielend einfach, egal um welche Objektart es sich handelt. Die Details sind je nach Wunsch abänderbar (z.B. Heizungsart, Baujahr, etc.). Der Makler kann die Reihenfolge der Bilder und die Beschreibungen dazu außerdem festlegen. In einer speziellen Design-Schablone wird es dem Besucher der Website ermöglicht, sich schnell einen Überblick zu verschaffen. Außerdem kann man externe Links zu anderen (Partner-)Seiten einbetten.

Open Source Lösungen für Makler gibt es ja nicht so viele. Deswegen lohnt es sich, bei der Website des Herstellers nachzusehen, um sich das Programm bzw. das Update davon herunter zu laden Eine Wohnung zu vermieten, ist für viele Maklerkunden keine alltägliche Sache, deswegen lohnt es für den Makler bei der Erstellung der Website auf ein seriöses Auftreten zu achten.

Bildbearbeitung mit GIMP

Lange schon nutze ich das Open Source – Programm GIMP, mit dem man Fotos bearbeiten kann. Klar, es verfügt über nicht so viele Tools wie Photoshop, doch gerade für Einsteiger ist es ein super Programm, mit dem man Fotos bearbeiten kann – und das auch noch kostenlos! Laut einem Test von Chip online ist das Programm sogar besser als so manche andere Bildbearbeitungsprogramme, die ca. 50 Euro kosten!

Verwendet habe ich GIMP zuletzt, als ich Ideen für ein neues Cover unserer neuen Band- CD sammelte. Ich bearbeitete ein paar Fotos und schickte das Ergebnis an Webdesign Kassel, die uns mit den Fotos als Basis ein paar Entwürfe erstellen sollten, was das Coverdesign betraf. Ich dachte mir, wenn ich zuerst einmal ein paar Beispielbilder senden würde, könnten sich die Designer vom Webdesign Kassel vielleicht eher vorstellen, in welche stilistische Richtung unser Cover gehen sollte.

So war es dann auch – die Grafiker von Webdesign Kassel leisteten eine tolle Arbeit und überzeugten uns mit ihren Entwürfen! Das Einzige, das wir im Nachhinein noch änderten, war die Schriftart für das neue Bandlogo – weil wir uns als Band noch einmal umentschieden hatten. Alles Andere übernahmen wir jedoch von der Agentur.

Nicht nur für solche Zwecke kann ich jedem nur empfehlen, sich die GIMP Freeware herunterzuladen – GIMP ist wirklich ein gutes Programm, welches man auch in Schulen oder in der Jugendarbeit einsetzen kann. Hier kann man Jugendliche für die Fotografie sowie die Bildbearbeitung interessieren und sie können ihr neues Hobby ausprobieren, ohne, dass die Eltern gleich ein Vermögen für eine teure Kamera oder ein Fotoprogramm ausgeben müssen!

Im Internet gibt es auch einige Tutorials für den Umgang mit GIMP – doch eigentlich erklärt sich das Programm fast von selbst, was auch wieder ein Pluspunkt ist. Auch die Mitarbeiter von Webdesign Kassel bestätigten mir dies und waren erstaunt, was ich mit meinen an sich eher geringen Kenntnissen alles mit Hilfe des Programms aus unseren Bildern heraus geholt hatte – GIMP sei Dank!

Die passende Inneneinrichtung für den Kongressraum

In Bereich Open Source finden in den vergangenen Jahren sehr viele Veranstaltungen statt. Menschen treffen sich, um ihre Neuigkeiten auszutauschen. Auf den Kongressen findet ein unglaublicher Informationsaustausch statt, von dem sowohl Geschäftsmänner als auch Privatleute profitieren sollen. Das besonderen an den Open Source Konferenzen ist, dass stets sehr viele internationale Leute dorthin kommen. Dies ist vor allem für den interkulturellen Austausch von enormer Bedeutung.

Die Open Source Veranstaltungen laufen in der Regel folgendermaßen ab. Im Voraus hat man die Möglichkeiten, bestimmte Programmpunkte zu buchen. Hierbei unterscheidet man Workshops, Referate und Diskussionsrunden. Referate werden meist von hochkarätigen Experten gehalten, die im Fachgebiet Open Source absolute Spezialisten sind. Sie stellen die neusten Techniken und Möglichkeiten vor, die mit der öffentlichen Software durchgeführt werden können.

Im Anschluss daran finden häufig freie Diskussionen statt. Die Besucher können dem Referenten Fragen stellen, die anschließend diskutiert werden. In der Regel schalten sich dann auch andere Besucher und Hörer in die Diskussion mit ein, sodass verschiedene Meinungen zum Ausdruck gebracht werden können. Umfragen zufolge hält ein Großteil der Besucher diese Diskussionsrunden für enorm wertvoll.

Die Workshops hingegen vermitteln den Teilnehmern oft die praktischen Kenntnisse, die in einem Vortrag theoretisch vermittelt worden sind. Aus diesem Grund buchen die Besucher oft zuerst einen Vortrag bei einem bekannten Referenten und lassen sich anschließend die praktischen „skills“ direkt am Computer beibringen. Die Workshops finden in Räumen statt, die mit einigen Computern ausgestattet sind, sodass jeder Teilnehmer seinen eigenen Rechner hat.

Um diese Art von Konferenzen erfolgreich zu gestalten sind viele Dinge notwendig. Für den letzten Kongress in Nürnberg wurde beispielsweise ein professionell ausgebildeter Inneneinrichter eingestellt. Er sollte dafür sorgen, dass die Einrichtung der Kongress- und Workshop Räume ansprechend gestaltet ist. Denn nur wenn sich die Teilnehmer rundum wohl fühlen, werden sie die Veranstaltungen wieder besuchen und möglicherweise andere Teilnehmer für zukünftige Ereignisse werben.

CRM Software für die Firma

Sowohl Privatpersonen als auch Großunternehmen haben tagtäglich mit dem Computer zu tun. Jeder weiß, wie ärgerlich es ist, wenn etwas mit den Rechnern nicht stimmt und man das Problem nicht sofort beheben kann. Jeder kann sich wohl vorstellen, welch ernste Konsequenzen es hat, wenn in einem großen Unternehmen etwas schief geht, sei es dass einer der Hauptrechner abstürzt oder dass aufgrund eines Virus das ganze System lahm gelegt wird.

Aus diesem Grund müssen Unternehmen sich noch mehr gegen dies Dinge schützen als Privatmänner. CRM geht dabei einen entscheidenden Schritt in die richtige Richtung. Hinter dem Begriff CRM versteckt sich eine Software, die für Unternehmen entwickelt wurde, um die Kundenbeziehungen einfacher gestalten zu können. Das Kürzel CRM leitet sich vom englischen Wort Customer ab, was auf im Deutschen mit „der Kunde“ übersetzt werden kann.

Die CRM Software ermöglicht es also ihren Nutzern, die Daten ihrer Kunden sicher zu verwalten und vor allem einfach damit umgehen zu können. So werden beispielsweise Emails automatisch an den ganzen oder an einen Teil des Kundenbestandes geschickt. Auf diese Weise kann Personal gespart werden, da Arbeitsschritt wesentlich einfach und schneller getätigt werden können.

Das Gute an der CRM Software ist, dass die Kundendaten zudem auch sicherer aufbewahrt sind als in anderen Verwaltungssystemen. Wer als Firma noch am zweifeln ist, sich CRM als Software zuzulegen, sollte sich mit einem CRM Experten kurzschließen, da dieser gern die Vorzüge und Möglichkeiten erklärt, die mit dieser Software ermöglicht werden können.

Natürlich ist die Einrichtung von CRM zunächst mit Kosten verbunden. Rechnet man sich jedoch den Kosten-Nutzen-Faktor aus, so wird man schnell erkennen, dass es sich hierbei um eine wertvolle Investition in die Zukunft handelt, von der das Unternehmen mit Sicherheit profitieren wird.